Auftakt "Demenz-freundliches Quartier" 2015

Auftakt-Veranstaltung "Demenz-freundlich im Quartier" am 19.03.2015


Informations-Veranstaltung zum Projekt des Mehrgenerationenhauses

Infoblatt zum Projekt "Demenz-freundlich im Quartier"

Am Do, 19.03.2015 um 19 Uhr wurde das Projekt "Demenz-freundlich im Quartier" zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentiert.

Worum geht es in dem Projekt?
Wenn die Menschen älter werden, möchten sie so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung, in ihrem Wohnviertel (= Quartier) bleiben. Vor allem für Menschen mit Demenz ist die gewohnte Umgebung wichtig - hier fühlen sie sich wohl.

Menschen mit Demenz begegnen uns im Supermarkt, bei der Bank oder beim Frisör. Der Umgang mit einer Demenz ist für die Betroffenen und für ihr Umfeld eine große Herausforderung. Akteure (= Geschäftsleute, verschiedene Einrichtungen, etc.) machen sich daher gemeinsam mit den Menschen im Stadtteil Holsterhausen/Frohnhausen-Süd auf den Weg - damit dieser Stadtteil demenz-freundlich wird und Menschen mit Demenz einen respektvollen, freundlichen Umgang erfahren.

Eingeladen hatte das Mehrgenerationenhaus Essen in Kooperation mit dem Netzwerk Demenz Essen, Demenz-Servicezentrum Westl. Ruhrgebiet, GIA Kompetenzzentrum Essen, TVG Holsterhausen, Diakoniewerk Essen, Quartierszentrum Palmbuschweg und der Stadtteilkonferenz Holsterhausen.

Die Veranstaltung war kostenfrei und wurde von Gebärdensprachdolmetschern begleitet.

Die Kosten für die Dolmetscher wurden freundlicherweise von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) übernommen.

In der Aula der Gesamtschule Holsterhausen fanden sich ca. 40 interessierte Gäste ein. Es waren Schulen, Geschäftsleute, Pflegeeinrichtungen und viele mehr gekommen, um sich über das Projekt zu informieren. Es gab genügend Raum für ein persönliches Gespräch mit den Projektpartnern, aber auch unter den Akteuren des Quartiers.
 
Zunächst begrüßte Arndt Sauer (Mehrgenerationenhaus Essen) alle Gäste. Peter Wehr und Anke Dieberg moderierten den Abend. Nach einer kleinen Einführung stellte Peter Wehr das Projekt vor. In kurzen Interviews mit einem Lehrer der Alfred-Krupp-Schule, einem Vertreter der Interessengemeinschaft Holsterhausen (Geschäfte) oder auch dem Otto-Hue-Haus (Pflegeeinrichtung) wurde deutlich, dass ein hoher Informationsbedarf zum Thema besteht.

Es wurden auch schon Ideen und Möglichkeiten entwickelt, das Thema Demenz in Aktionen einzubinden. Betont wurde außerdem auch die Nachhaltigkeit dieses Projektes: die Stadtteilkonferenz und das Netzwerk Demenz Essen sind Netzwerke, die regelmäßig tagen und die Arbeit weiter begleiten.

Ein gelungener Auftakt - dank der sehr guten Zusammenarbeit der Netzwerkpartner und dem hohen Interesse der Gäste.

Das Projekt wird über einen Mailverteiler und auf seiner Internetpräsenz über die weiteren Schritte informieren. Sie dürfen gespannt sein!

Weitere Infos unter
www.mgh-essen.org/alter-und-pflege/demenz-freundlich-im-quartier.

  • Hier gibt es leider kein DGS-Video